Nachlese: Das Leben, sonst nichts. 12. Themenabend in der litbox2, 11.5.2019

Was kann man über das Leben sagen? Allgemein und für den einzelnen persönlich? Die Autoren der litbox2, Tania Rupel Tera und Jörg Neugebauer, warteten mit überraschenden Antworten und Texten auf. Das Leben, so Tera, sei wie eine Ehe. Man nimmt es, wie es ist. Es nütze nichts, es zu verändern oder zu betrügen, denn dann verändere und betrüge man sich selbst. Und Jörg Neugebauer meint, das Leben sei dazu da, Träume zu verwirklichen, seinen Ideen Realität zu geben – den Augenblick zu locken, in dem sich dies alles füge. Unter diesen eigenen Vorgaben stellten die Autoren im gemischten Einzel ihre Texte vor.

Tania Rupel Tera begann mit ihrem Prosatext „Der Fluss“, einer stimmungsvollen Erzählung aus ihrem aktuellen Buch „Plötzliche Hunde“. Eine Frau steht auf einer Brücke in Pisa und betrachtet den Fluss Arno. Er trägt die Leichen von Bäumen auf seinem gelbbraunen, schmutzigen Rücken, der bröckelnde Putz von den Wänden einer Kirche sättigen dessen Grundton – und plötzlich entdeckt sie darin Lichter … und fühlt sich bis zur Verzweiflung glücklich. Der Fluss ist Leben und Hoffnung, für sie, für die Menschen, er trägt die Zeit in sich, Tod und Ewigkeit, und am Ende fließt er ruhig durch sie hindurch. Eine wundervoll poetische Erzählung über Leben und Tod und jenem Augenblick, in dem dies plötzlich und überwältigend spürbar wird.

Und Jörg Neugebauer – er setzte dem „Fluss“ wunderbare, kleine poetische Grotesken entgegen, das „Ja, das Nein“, die gute „Seeluft im Wald“, den zur „Tüte gefalteten Morgen“ und viele andere Gedichte, in denen er zeigte, dass für ihn das Durchschnittlich-Normale eher das Sonderbare ist. Klug seine Gedankenspiele mit Widersprüchen wie in „Der langsame Ferrari“, geistreich und gesellschaftskritisch seine Ausführungen in „Der Tugend-Mop“, in dem er die political correctness aufs Korn nimmt. Philosophisch seine Erkenntnis, dass „wahrscheinlich nur die Zwischenräume wahr sind“.

Mit Applaus und Gesprächsstoff ging es in die Pause, nach deren Ende wieder Jörg Neugebauer die zweite Runde des gemischten Einzels eröffnete. „Wien. Nacht“ – was könnte zum Thema „Leben, sonst nichts“ und dem Untertitel „Gunst und Kunst des Augenblicks“ besser passen als eine Erzählung über Siegmund Freud. Jörg Neugebauer widmet dem großen Psychoanalytiker nicht nur den einen Augenblick der Erkenntnis, sondern eine ganze Nacht, in der dieser mit sich, seinem Leben und seinem Werk ringt, immer davon angetrieben, Ruhm und damit Unsterblichkeit zu erlangen. Die Erzählung, die frei und ohne biografischen Anspruch auf Leben und Werk die Fragen von Hingabe, Erkenntnis sowie innerer und äußerer Wahrheit interpretiert, gibt dem Augenblick der Erkenntnis einen durchaus fragend zweifelhaften Ausblick auf die Ewigkeit mit auf den Weg.

Den poetischen Gegenpol setzte nun Tania Rupel Tera mit neuen, noch unveröffentlichten sowie einigen Gedichten aus ihrem Gedicht- und Bildband „Der Schrei der Tropfen“. Traum, Schlaf, Tod und Leben bilden darin dichte und berührende Bilder, die eine ungewöhnlich expressive Kraft und Emotionalität entwickelten. „**** Zum Schreiben zu glücklich“ ist eines dieser Gedichte, das – wie bei Jörg Neugebauer – augenzwinkernd mit der Widersprüchlichkeit des Lebens und des Augenblicks spielt. Tiefgründig dann in „**** Es regnet wie im Schlaf“, gefühlvoll in „**** Mein weiches weißes Grab“, poetisch-kraftvoll in „**** Träge Passanten“. Das Leben, der Augenblick … vielleicht sind sie wie „**** Der Schatten eines Vogels“, sonst nichts! (PS: Da die Gedichte keine Titel haben, sind sie hier mit **** eingeführt.)

Es war eine wunderbar abwechslungsreiche literarische Performance der beiden Autoren Tania Rupel Tera und Jörg Neugebauer, mit „… Augenblicken, in denen Zeit und Raum tiefer werden und das Gefühl des Daseins sich unendlich ausdehnt“ (Charles Baudelaire). Die litbox2 sagt Danke und wünscht einen wunderbaren Sommer.

Die nächste litbox2 findet wieder in zwei Monaten am 10. August statt.

Fragen Sie uns

  • Datenschutz u. Bildrechte

    Wir nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Dabei richten wir uns beim Umgang mit der DSGVO nach den Vorgaben der LH München. Wir weisen Sie darauf hin, dass Ihre Daten ausschließlich für die Veranstaltungen der litbox2 verwendet werden. Wer bereits in unserem Verteiler aufgenommen ist und in Zukunft keine Nachrichten mehr bekommen möchte, sendet uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff: „Keine E-Mail der litbox2 mehr“, Danke. Die litbox2 übernimmt keine Verantwortung für die Inhalte verlinkter Seiten. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
    Die Veranstaltungen der litbos2 werden auf Bild und Videofilmen dokumentiert und für die Nachbereitung auf Facebook und dieser Website verwendet. Selbstverständlich respektieren wir, wenn Sie nicht auf Bild und Film abgelichtet sein wollen. Wir bitten Sie in diesem Fall bei Ihrem Besuch den Fotografen darauf hinzuweisen.

     

  • Impressum

    Angaben gemäß § 5 TMG:

    litbox2
    Veranstaltende: Franz Westner
    Einsteinstraße 42
    im Kim Kino
    81675 München

    Kontakt:

    E-Mail: kontakt@litbox2.de

    Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV:

    Franz Westner
    Einsteinstraße 42
    81675 München

    Streitschlichtung

    Wir sind nicht bereit oder verpflichtet, an Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.

    Haftung für Inhalte

    Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen.

    Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

    Haftung für Links

    Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar.

    Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

    Urheberrecht

    Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbrei

  • Veranstaltende

    Susanne Grohs- von Reichenbach

    Autorin und Gestalterin von Literaturformaten, Workshops zu kreativem Schreiben.
    Belletristische Veröffentlichungen: Soviel ist sicher. Zwölf Storys, Brighton Verlag®. Zeit genug wäre ja. Zwölf neue Storys, Brighton Verlag®
    Bild: Stefanie Leschkus-Cisotta
    https://www.facebook.com/profile.php?id=100010935846972

     

    Franz Westner

    Verleger, Inhaber des SALON LiteraturVerlags, Moderator und Event-Manager im Kulturbereich. Ehrenpräsident des Freien Deutschen Autorenverbands
    Belletristische Veröffentlichungen: Tango im Herzen (gemeinsam mit Zoe Schreiber); Jahre der Schuld (gemeinsam mit Zoe Schreiber), beide SALON LiteraturVERLAG.
    https://www.facebook.com/SALONLiteraturVERLAG

  • Was findet statt?

    In der litbox2 können Sie Lesungen und lebendigen Austausch mit Autor*innen und Literaturinteressierten erleben. Es finden auch Lesefeste statt. In der litbox2 können Sie sich aktiv mit Kulturschaffenden vernetzen und Ideen für unser Programm einbringen. Wir freuen uns darauf.  

    Wann? Einmal pro Monat, Beginn 20.00 Uhr, siehe Termine

    Wo? Kulturzentrum, Einsteinstraße 42, 81675 München, in den Räumen des KimKino, Nähe Max-Weber-Platz

    Eintritt? 6 Euro

    Was sonst noch? Sie können bei Getränken Gespräche führen, Interessierte kennenlernen und jede Menge Freunde mitbringen.

    Das aktuelle Programm sowie das Archiv finden Sie auch in den www.literaturseiten-muenchen.de, Suche – Stichwort: “Literaturbox”

    Programmänderungen vorbehalten.

  • Termine

    Weitere Termine:

    11.5.2019 - Das Leben, sonst nichts
    mit Tania Rupel Tera und Jörg Neugebauer

    13.4.2019 - Anekdoten & Mythen

    9.3.2019 - Tage wie diese - offener Abend

    9.2.2019 Briefe

    08.12. BITTER-SÜß BIS ZUR BESINNUNG

    10.11. Ist das wirklich utopisch?

    13.10. Himmel. Hölle. Liebe

    14.07. Wer eine Reise tut ...


    09.06. pulse for peace

    12.05. Immer mitten ins Herz! Themenabend Liebe

    14.04.2018: Sinnfragen und virtuelle Welten

    10.3.2018: Lesefest: Allem Anfang wohnt ein Zauber inne



    * Änderungen vorbehalten

  • Kontakt

    So erreichen Sie uns am schnellsten:

    Schreiben Sie uns: kontakt@litbox2.de

    Treffen Sie uns in der litbox2: Kulturzentrum, Einsteinstraße 42, 81675 München, KimKino München, Nähe Max-Weber-Platz (siehe auch Termine).

     

Besuche uns auf Facebook

fb verlinkt

Back to top